Die Weinlese beginnt-und ist so unterschiedlich wie selten zuvor…

In Rheinhessen hat die Weinlese begonnen, aber noch nicht überall so richtig und gerade darin zeigen sich auch gleich die enormen Unterschiede in der Reifeentwicklung der Trauben.

Im Wonnegau, dort wo es dieses Jahr am meisten geregnet hat, ist die Weinlese in vollem Gang.  In der Mitte Rheinhessens, an den Hügeln um Alzey, ist es noch sehr ruhig. Hier hat es extrem wenig geregnet, so dass die Traubenreife etwas verzögert ist und die vom Sonnenbrand verschonten Trauben sich noch kerngesund präsentieren. Entlang des Rheins sind durch die Regenfälle des ersten Septembers einige Trauben aufgeplatzt, so dass in diesen Parzellen gar Eile mit der Lese geboten ist.Die starken Unterschiede in den Niederschlägen, teilweise von Weinlage zu Weinlage scharf abgegrenzt, dürften sich auch in den Erträgen bemerkbar machen.

Die großen Erträge des vergangen Jahres werden bei weitem nicht erreicht werden, wahrscheinlich läuft es für Rheinhessen auf einen Ertrag leicht unter dem langjährigen Durchschnitt hinaus. Die Qualität sieht klasse aus, auch die Weinsäurewerte zeigen sich frischer als im vergangenen Jahr und zusammen mit den zwar guten aber doch nicht extrem hohen Fruchtzuckergehalten können wir uns auf einen frischen, fruchtigen Jahrgang freuen. Gerade die aktuell kühleren Nächte und die sonnigen Tage fördern jetzt noch die Aromenentwicklung in den Trauben.Traubenvollernter

Aber man soll den Jahrgang nicht früher loben, als er im Keller ist und so sind wir gespannt auf das, was die Winzer in Rheinhessen in den nächsten Wochen aus diesen vielversprechenden Trauben keltern.