Die Trauben werden rot!

Eigentlich werden die meisten Trauben ja nicht rot sondern blau, denn aus roten Trauben (z. B. Grauer Burgunder oder Gewürztraminer) wird Weißwein und aus blauen Trauben der klassische Rotwein. Soweit des Farbenspiels, aber die derzeitige Färbung ist ein weithin sichtbares Zeichen der Reife.

Etwa drei Wochen liegen wir im Moment hinter der extrem frühen Entwicklung des vergangenen Jahres und damit in etwa  im langjährigen Durchschnitt. Das hängt zum einen an der etwas späteren Blüte, aber auch an den extrem heißen Tagen, denn ab etwa 30 Grad Celsius assimiliert die Rebe nicht mehr und die Entwicklung bleibt stehen. Die extreme Sonne hat auch für ordentlich Sonnenbrand an einigen frei hängenden Trauben gesorgt. Die betroffenen Beeren sind mittlerweile eingetrocknet und werden wahrscheinlich bis zur Lese abfallen.Die Arbeiten der Winzer im Weinberg sind jetzt im Wesentlichen abgeschlossen, evtl. erfolgt noch einmal ein Laubschnitt oder ein Mulchen der Begrünung. Ansonsten sind die Winzer jetzt eher wieder im Weinkeller zu finden. Hier werden noch einige Weine abgefüllt, um die Tanks für den neuen Jahrgang frei zu haben. Diese werden dann zusammen mit dem kompletten Keller ordentlich gereinigt. Viele Winzer nutzen die etwas ruhigeren Tage aber auch, um in Urlaub zu fahren und sich für die etwa ab Mitte September anstehende Lese zu erholen. Die ersten Weinberge wurden zwar schon jetzt für Federweißen gelesen, hier handelt es sich aber um einen ganz speziellen Markt, der mit dem allgemeinen Lesestart für Wein noch ganz und gar nichts zu tun hat.

Quelle: Rheinhessen