Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt

Ganz so romantisch wie in dem über 200 Jahre alten „Bauernlied“ geht es zwar in der heutigen Landwirtschaft nicht mehr zu, heute werden doch eher die „Diesel-Rösslein“ eingespannt. Aber die Lockerung der Böden im Frühjahr ist nach wie vor die erste Bodenbearbeitung auch in den Weinbergen.

Hier wird zwar nicht wie in der Landwirtschaft oder auch wie im heimischen Garten ein Saatbeet bereitet sondern hier geht es darum das Bodenleben anzuregen und die Mineralisation von Nährstoffen zu fördern, da diese für die beginnende Vegetation benötigt werden. Auch wird mit diesem Grubbern der Aufwuchs der Wintermonate gestört um eine Wasserkonkurrenz mit den Reben zu vermeiden.Gleichzeitig führt die Brechung der Bodenkapillaren und die damit unterbundene Verdunstung dazu, dass die Bodenwasservorräte der Wintermonate für den Sommer besser gespeichert werden. Die Niederschläge der letzten Wochen waren erneut unterdurchschnittlich und auch der Wind der letzten Tage hat die Feuchtigkeit schnell wieder ausgetrocknet, so dass man vielleicht im Sommer für jeden Tropfen Wasser im Boden froh ist.Entgegen der Befürchtungen im Februar ist die Rebentwicklung doch nicht so schnell fortgeschritten wie gedacht. In den nächsten Tagen wird Flüssigkeit (unter Winzern: „Saft“) aus den Schnittwunden tropfen, was ein Indiz für das beginnende Leben in den Rebstöcken ist. Mit dem eigentlichen Austrieb ist aber dann erst Ende April zu rechnen.

Quelle : Rheinhessen

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s