Die Reben werden in Form gebracht

Bedingt durch das schöne Wetter der vergangenen Woche sind die Winzer mit dem Rebschnitt sehr gut vorangekommen, einige sogar schon fertig. Die sich direkt anschließende Tätigkeit ist das so genannte „Biegen“ oder auch „Gerten“.

Zumeist steht nur noch ein Trieb aus dem vergangenen Jahr je Rebstock. Diese Triebe werden jetzt umgebogen und am untersten Draht des Drahtrahmens befestigt. Dabei muss man insbesondere in den kalten Morgenstunden aufpassen, dass die Rute nicht abbricht, sonst ist der Ertrag dieses Rebstockes enorm reduziert. Mit diesem Umbiegen werden die Knospen und damit die kommenden Triebe gleichmäßig im Drahtrahmen verteilt, was eine gute Besonnung und Abtrocknung der späteren Trauben verspricht. Auch für diese Arbeit gibt es mittlerweile technische Hilfsmittel welche das mühsame Festbinden der Ruten am Stock mittels Akkuantrieb erledigen. Die Arbeit mit einem solchen elektrischen Bindegerät schont nicht nur die Handgelenke und die Fingerspitzen, es geht dazu noch wesentlich schneller.Die Winzer befürchten im Moment bei Fortdauer der warmen Temperaturen einen extrem frühen Austrieb. Bei einem Frosteinbruch im April/Mai könnten die jungen Knospen dann massiv geschädigt werden. Jeder Winzer hat hier die leidvollen Erfahrungen aus 2017 noch vor Augen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s