Winzergeburtstag

Laurine hat es ja schon verraten: Letzten Mittwoch hatte ich Geburtstag. Natürlich war am Freitag (pünktlich zum Weinlesebeginn!) dann eine kleine Party fällig.

Sehr gefreut habe ich mich über die vielen Gäste und Geschenke (eigentlich wollte ich gar nichts haben!). Was schenkt man einem Winzer zum Geburtstag? Ich bin jetzt glücklicher Besitzer vieler guter Bouteillen (1967 Chambolle Musigny!!!), Weine aus exotischen Länder wie Israel, Libanon, Indien, Weine aus Europa (z.B. 2000 Margaux, Magnum), Südafrika und USA.

Eine Flasche 67er Kaul-Auslese fand den Weg zurück in ihren Keller und wird bald probiert werden! Ausserdem darf ich…

… demnächst zur VDP Versteigerung nach Kloster Eberbach, zum Fach-Weinseminar, zur Nachtwächterführung mit 3-Gang Menü nach Meisenheim, ins Kino inkl. Popcorn und Erdnüssen und gnadenlose Comedy und wunderschönen Gesang mit ACA & PELLA erleben.

Für die langen Winterabende (gibts das eigentlich noch?) habe ich jetzt soviel interessante (Wein-)Literatur, das wir den Fernseher abmelden könnten. Dazu passen natürlich die tollen Grappa Gläser, nach denen ich schon zwei Jahre auf der Suche war (und die es eigentlich gar nicht mehr gibt), die diversen Spirituosen aus den Weinnnebenprodukten, leckere Rentiersalami frisch aus Finnland importiert, sowie hochwertigste Schokoladenerzeugnisse und hausgemachte Marmeladen.

Außerdem hab ich jetzt die Qual der Wahl zwischen 40 verschiedenen Biersorten aus der ganzen Welt und bin im „Club der alten Säcke“ aufgenommen. Bei meinen Einkäufen und Restaurantbesuchen werde ich auch einige Gutscheine mit einkalkulieren dürfen. Die Ausrede bei fälligen Haushaltsreparaturen, „Akkuschrauber kaputt“ zieht jetzt auch nicht mehr: Ich kann jetzt mit Makita Schraubern arbeiten!

Ein schönes Fest für mich also, mit vielen guten Freunden, denen das Abendessen offensichtlich sehr gemundet hat: Quenelle de brochet, Tarte bressane und Oeuf a la neige (Merci Michelle!), Vorspeisen und Boeuf bourguignonne von Bernhard Metzler, (er hat Hannelore nach dem Rezept ihrer Nussecken gefragt!!!), Chausson aux Pommes (Brigitte) und französische Rohmilchkäse. Dazu gabs Hackenheimer Riesling, Chardonnay und Spätburgunder, sowie ein Riesling brut Cuvée von 2001, das ich noch für „wichtige“ Anlässe in meinem Keller hatte.

Peter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s