Weinmesse oder „Allein unter Franzosen“ Teil III

Zum vierten Mal in Folge waren wir am Osterwochenende beim “Foire au Vins in Ceyceriat“ nahe Bourg-en-Bresse beteiligt. (Als einziges nichtfranzösisches Weingut!)

Forie au vines
Foto: rechts Olivier Robin mein Schwager und
immer dabei an Ostern in Ceyzeriat. (Merci!)


Nachdem ich vor fünf Jahren mit meinem Schwiegervater als Gast die Messe besucht hatte und mir das Ambiente sehr gut gefiel, dachte ich mir, dass wir doch irgendwie versuchen sollten, dort einen Standplatz zu bekommen. Hackenheim liegt 2 km südlich von Bad Kreuznach welches eine über 40-jährige Partnerschaft mit Bourg-en-Bresse verbindet, die Partnerschaft mit Tossiat (5 km südlich von Bourg-en-Bresse) feiert dieses Jahr 15 jähriges Jubiläum. Meine Frau Sandrine Kaul-Robin aus Tossiat wohnt und arbeitet seit 10 Jahren in Hackenheim. Mein Vater war lange Jahre Bürgermeister in Hackenheim und Mitinitiator der deutsch-französischen Partnerschaft.

Diese vielfältigen Beziehungen und natürliche diverse Verkostungen unserer Weine vor Ort gaben wohl den Ausschlag für die Erlaubnis der ersten Teilnahme im Jahr 2004.

 

Eröffnung
Messeeröffnung an unserem Stand: v.l.n.r. Sandrine Kaul-Robin,
Madame Flochon, Weinkönigin Anne-Lise, Monsieur Flochon,
Bürgermeisetr von Ceyzériat, Peter Kaul

Diese ursprünglich regional begrenzte Veranstaltung mit dem Titel „Gastronomie des Terroirs“ hat sich seit nunmehr 23 Jahren sehr gut etabliert, die Besucherzahlen wurden jährlich gesteigert.

20 Winzer aus den Weinbaugebieten Burgund, Bordeaux, Rhone, Jura, Bugey, Loire, Elsass, Südwest, sowie Verkaufsstände mit Austern, Schnecken, Terrinen, Wurst, Käse, Ölen, und Oliven locken mehrere Tausend Besucher am Osterwochenende nach Ceyzeriat.

Foire au vines
Nicht nur Wein…

Jeder Besucher bekommt mit seinem Eintritt ein Degustationsglas, mit dem er alle angebotenen Weine probieren, direkt kaufen und mit nach Hause nehmen kann.

Nachdem in den ersten beiden Jahren unser Eiswein der Renner war, (es wurde in der Presse dort ausführlich darüber berichtet) werden mittlerweile auch die anderen „deutschen Spezialitäten“ nachgefragt.

Eingerahmt zwischen einem Winzer aus dem Burgund und einem Kollegen, der Wein aus der lokalen Apellation „Vin du Bugey“ (südöstlich von Bourg en Bresse) erzeugt, präsentierten wir unsere Weine: Chardonnay aus Bad Kreuznach, sowie Riesling und Spätburgunder aus Hackenheim.

Nachdem es auch im zweiten Jahr hintereinander keinen Kaul-Eiswein gab, (die Witterung während den letzen beiden Ernteperioden ließen keine Eisweinernte zu) war die, stattdessen nach Frankreich mitgenommene, Spätlese vom Hackenheimer Kirchberg wieder der Besuchermagnet für die weininteressierten Franzosen. Erstaunlicherweise wurde in diesem Jahr, trotz großer Rotweinkonkurrenz aus den verschiedenen französischen Weinbaugebieten, auch Hackenheimer Spätburgunder so stark nachgefragt, dass wir ihn am zweiten Messetag nur noch auf Bestellung verkaufen konnten.

Heimlicher Höhepunkt bei den Ausstellern ist das tägliche gemeinsame Mittagessen:

Forie au vines

Ab ca. 13.30 Uhr wird für die Aussteller an zwei langen Tischreihen ein kleines aber feines und schmackhaftes Menü serviert. Normalerweise ist der Weinsalon für die Besucher durchgehend von 10. – 20.00 Uhr geöffnet, der französichen Esskultur (vor allem an Feiertagen gibt’s den Kaffe nach dem Dessert selten vor 16.00 Uhr) ist es allerdings zu verdanken dass zwischen 13.00 und 16.30 kaum probewillige Gäste in der Halle sind. In dieser fast schon skurril anmutenden Mittagsruhe (alle Stände sind verlassen und die Winzer sitzen zusammen, essen, fachsimpeln und probieren gegenseitig ihre Erzeugnisse) haben wir schon viele neue Bekanntschaften geschlossen. Sollte dann doch mal der ein oder andere Spätaufsteher die Halle betreten, ist es witzig zu beobachten wie am Tisch abgeschätzt wird, welchen Stand die Leute ansteuern und ob es sich wohl lohnt die Leberpastete auf seinem Teller mal kurz alleine zu lassen um seinen Stand zu besetzen!

Foire au vines

Die Nachosterwoche verbrachten wir dann noch mit Kindern in Frankreich und genossen die vorzügliche Küche meiner Schwiegermutter (u.a. Poulet de bresse à la crème aux morilles! -Bresse Huhn in Sahnesauce mit Morcheln !), französische Weine (am Dienstag war der 2. Geburtstag unserer Tochter Laurine: Dazu zwei Korkschmecker -Aloxe Corton 1er Cru und Gevrey Chambertin 1er Cru und das während eines Mittagessens!), das tolle Wetter die Gelegenheit einige Bekannte zu besuchen und insgesamt natürlich die französische Lebensart…

Peter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s