Weißweinabsatz wächst weiter

 

Der bereits seit 2008 bestehende Trend zu einem verstärkten Weißweinkonsum hat sich im vergangenen Jahr weiter fortgesetzt. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) im Vorfeld der internationalen Weinmesse ProWein mitteilte, haben die Weißweine mittlerweile einen Anteil von 43 Prozent am Weineinkauf in Deutschland.

Screen Shot 03-27-17 at 09.25 PM
Ihr Marktanteil stieg auf Kosten des Rotweinkonsums 2016 um einen Prozentpunkt und um sechs Prozentpunkte gegenüber 2008 an. Rotweine hatten 2016 noch einen Anteil von 47 Prozent am Weinabsatz, Roséweine liegen seit sieben Jahren unverändert bei zehn Prozent.

Geschmacklich bevorzugt die Mehrheit der deutschen Verbraucher unverändert trockene und halbtrockene Weine. Der Nachfrage entsprechend haben die Vermarkter 2016 wie bereits im Vorjahr 46 Prozent ihrer heimischen Qualitäts- und Prädikatsweine in der trockenen Geschmacksrichtung abgefüllt, 21 Prozent der qualitätsgeprüften Weine waren halbtrocken. Das Angebot lieblicher Weine ist im vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte gestiegen. Damit wurde in 2016 exakt ein Drittel aller Qualitätsweine in dieser Geschmacksrichtung abgefüllt.

Quelle: http://www.deutscheweine.de

 

Blick in den Weinberg – März 2017 Wenn die Reben weinen

Mit den langsam steigenden Temperaturen steigt in den Reben auch der Saft nach oben, was an nach dem Rebschnitt an den frischen Schnittstellen auch deutlich sichtbar ist. Hier bilden sich kleine Safttropfen, die das Eindringen von Krankheitserregern in die Rebe verhindern sollen – die Rebtränen. Bis zu ein Liter davon kann eine Rebe binnen 24 Stunden produzieren.

Aqua Vitis oder Lacrima Vitis bezeichneten die alten Gelehrten den Saft der Reben. Heute ist die Flüssigkeit besser unter ihrem deutschen Namen bekannt: Rebwasser oder Rebtränen. Gelehrte und Mediziner bescheinigen den kostbaren Tropfen bereits im Altertum eine heilende Wirkung. Sie seien gut für die Augen und Ohren, förderten die Seh- und Hörkraft, sie wirkten positiv auf Kopf, Magen, Darm, Niere und Blase, linderten sogar Brechreiz und dämmten das Wachstum von Warzen ein. Einige Gelehrte rieten die Anwendung von Rebtränen gegen Sommersprossen und schließlich wurde dem Naturprodukt auch eine lindernde Wirkung bei Zahnschmerzen zugesprochen.

Die Thesen halten gar einer wissenschaftlichen Überprüfung stand. Stoffe wie Cineol, alpha-Terpineol und besonders Thymol sind in den Rebtränen in hoher Konzentration vorhanden. Diese Stoffe besitzen antibakterielle und desinfizierende Wirkung, die besonders in Zusammenhang mit Hauterkrankungen nachgewiesen werden konnte. So werden auch verschiedene Hautcremes, die Rebtränen enthalten, angeboten.

(Quelle: Elmar M. Lorey: Von den Rebtränen. Zur Geschichte eines volkstümlichen Heilmittels aus dem Weinberg)

Im Finale des Rebschnitts – so schnell wie nie zuvor

In den letzten Wochen waren die Winzer sehr fleißig beim Rebenschneiden. Wegen des schönen Wetters konnten sie fast jeden Tag rausgehen, so dass jetzt schon so viele Weinberge geschnitten sind, wie in der vergangenen Jahren schon lange nicht mehr.

Jetzt sind vorrangig noch die jungen Weinberge zu schneiden, da diese frostempfindlicher sind und daher immer bis zum Schluss aufgehoben werden. Sobald die Knospen anschwellen muss diese Arbeit erledigt sein. Bei einem frühen Frühjahr kann das bereits im März soweit sein. Aber mal ein oder zwei Tage Fastnacht feiern ist immer drin …Helau

Optimales Wetter für den Rebschnitt

Rebschnitt im Winter

Die Winzer lieben dieses Wetter. Trocken, Sonnenschein und kalt aber nicht zu kalt. Warm eingepackt stehen sie zurzeit draußen im Weinberg und sind eifrig am Schneiden der Reben.

Gerade weil der Rebschnitt nach wie vor noch eine der arbeitsintensivsten aber auch qualifiziertesten Handarbeiten ist und mehr als ein Drittel der jährlich im Weinberg zu leistenden Handarbeitsstunden ausmacht, muss dieBlick in den Weinberg Janunar 2017

Gerade weil der Rebschnitt nach wie vor noch eine der arbeitsintensivsten aber auch qualifiziertesten Handarbeiten ist und mehr als ein Drittel der jährlich im Weinberg zu leistenden Handarbeitsstunden ausmacht, muss die Zeit von Dezember bis März gut genutzt werden.An jedem Rebstock müssen je nach Rebsorte und Wuchs durchschnittlich etwa 8 bis 12 Schnitte vollzogen werden. Das macht bei dem Tagespensum eines Winzers über 10.000 Schnitte. Seit einigen Jahren können sie auf technische Unterstützung zurückgreifen. Die mit bloßer Muskelkraft betriebene Handschere wurde durch elektrische und pneumatische Scheren ersetzt.

Damit sind die Reben aber erst abgeschnitten. Im zweiten Arbeitsgang muss das Rebholz aus dem Drahtrahmen entfernt werden, eine Arbeit, die oftmals von Hilfskräften gemacht wird. Hier sind jedoch in den vergangenen Jahren einige vielversprechende Geräte entwickelt worden, die diese Arbeit übernehmen. Sie ziehen das abgeschnittene Rebholz aus dem Drahtrahmen nach oben und häckseln dieses auch sofort klein.

Zeit von Dezember bis März gut genutzt werden.

An jedem Rebstock müssen je nach Rebsorte und Wuchs durchschnittlich etwa 8 bis 12 Schnitte vollzogen werden. Das macht bei dem Tagespensum eines Winzers über 10.000 Schnitte. Seit einigen Jahren können sie auf technische Unterstützung zurückgreifen. Die mit bloßer Muskelkraft betriebene Handschere wurde durch elektrische und pneumatische Scheren ersetzt.

Damit sind die Reben aber erst abgeschnitten. Im zweiten Arbeitsgang muss das Rebholz aus dem Drahtrahmen entfernt werden, eine Arbeit, die oftmals von Hilfskräften gemacht wird. Hier sind jedoch in den vergangenen Jahren einige vielversprechende Geräte entwickelt worden, die diese Arbeit übernehmen. Sie ziehen das abgeschnittene Rebholz aus dem Drahtrahmen nach oben und häckseln dieses auch sofort klein.

Quelle: http://www.rheinhessen.de

 

Orange!

winzer-front winzer-ruecken

Die EDITION ORANGE, welche wir vor Weihnachten im Angebot hatten (http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/vg-bad-kreuznach/hackenheim/der-erste-im-anbaugebiet-nahe_17537502.htm) ist seit heute ausverkauft. Ab sofort gibt es KAULS ORANGE mit KAULWEIN Etikett.

Die vierte Weinfarbe:

KAULS ORANGE

aus Chardonnaytrauben 2015 von der Nahe

Best. Nr. 23/16 – 20,00  Euro/0,75 l

Bestellungen bitte über unsere Website http://www.kaul-hackenheim.de/weine/weinbestellung/

Weinlese 2016: Viel besser als erwartet

Und dies nach einem Vegetationsjahr, das  durch die Stress-Kombination aus einem sehr feuchtem, kühlen Frühsommer und dem Infektionsdruck des falschen Mehltaus den Winzern alles abverlangt hat –  schnelles Erkennen, praktikable Lösungen, entschlossenes Handeln, extremen Arbeitseinsatz, starke Nerven und eine doppelte  Portion Glück. Noch im Laufe des Sommers hatten wir einen Entwicklungsrückstand von über zwei Wochen  – dazu kam der Wettlauf mit der Kirschessigfliege beim Reifwerden der Trauben. Aber der September hat alles wieder gut gemacht. Mit sommerlichen Temperaturen hat er die Mostgewichte in die Höhe getrieben, die Trauben immer gut abgetrocknet, so dass der Mehltau keine Chance hatte und letztendlich damit auch der Kirschessigfliege den Garaus gemacht.

Nichtsdestotrotz sprechen wir in Rheinhessen von einem neidischen Herbst. Nicht wenige Weingüter waren von der guten Erntemenge völlig überrascht. Andere Winzer hatten in einigen Lagen jedoch  auch einen Totalausfall der Ernte zu beklagen. Nach aktuellen Schätzungen liegt die Erntemenge in Rheinhessen insgesamt nur geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres. Die Qualität der geernteten Trauben war überall sehr gut, was vor allem der optimalen Aromareife der Trauben infolge sonniger Tage und kühler Nächte zu danken ist. Die Spitzenmostgewichte des 2015ers konnten nicht ganz erreicht werden, aber der neue Jahrgang spiegelt ein homogenes Bild von guten, reifen Trauben wider.

Die letzten Moste gären noch ganz langsam im Keller vor sich hin, die ersten Weine sind bereits abgefüllt und schon im Verkauf. Diese frühe Abfüllung ist aber eher die Ausnahme, denn die meisten Weine reifen über den Winter im Fass und werden erst im Frühjahr in Flaschen abgefüllt. Aber wir versprechen Ihnen, Ihre Geduld wird bestimmt belohnt …

zten Moste gären noch ganz langsam im Keller vor sich hin, die ersten Weine sind bereits abgefüllt und schon im Verkauf. Diese frühe Abfüllung ist aber eher die Ausnahme, denn die meisten Weine reifen über den Winter im Fass und werden erst im Frühjahr in Flaschen abgefüllt. Aber wir versprechen Ihnen, Ihre Geduld wird bestimmt belohnt …

Quelle: www.rheinhessen.de